Springe zum Inhalt

Schweiz 13.09. – 19.09.2018

Donnerstag, 13.09.2018

So, wir sind wieder unterwegs. Alle Abschiede, alle Besuche, alle Einladungen und Vorbereitungen liegen hinter uns und wir machen uns wieder mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf den Weg. Der führt uns zuerst auf die Waage. Vollgeladen, vollgetankt mit Diesel und Wasser darf das Auto ein Gewicht von 3500kg haben. Ich fahre, Tomi bleibt draußen, nicht dass wir überladen sind! Die Waage zeigt 3330kg, super, Tomi darf doch einsteigen! Über die Lindauer Autobahn fahren wir ein Stück durch Österreich. Dort tanken wir für 1.32€ pro Liter Diesel. Gleich nach der Grenze in die Schweiz kostet der Liter 1.62€! Wir wollen uns die Vignette sparen und fahren nur Landstraßen. Aber das zieht sich. Es ist zwar landschaftlich sehr schön, aber man kommt nicht gscheit vorwärts. Ein Kreisverkehr nach dem anderen. Gegen 16Uhr sind wir in Wil und bummeln durch das Städtchen. Als wir in die Altstadt wollen, fängt es an zu regnen.  Nix mit Besichtigung.   Gegen 19Uhr sind wir bei Christine und Roland, die zwei haben wir in Australien kennengelernt. Schön die Beiden wiederzusehen. Wir verbringen mit ihnen einen gemütlichen, netten Abend und übernachten in der Nähe auf einem Parkplatz. In der Nacht regnet es sehr stark und durchgehend.

Freitag, 14.09.2018

Wieder geht es über Landstraßen von Wil nach Sursee. Wir besuchen Andrea und Marco, sie haben auch einen Oman wie wir und verschifften ihn vor ein paar Tagen nach Südamerika. Wir haben uns viel zu erzählen und der Nachmittag mit einem Spaziergang in das nette Städtchen vergeht schnell. Abends fahren wir nach Willisau, dort gibt es einen Stellplatz von der Gemeinde. Er ist ruhig und es stehen schon einige Wohnmobile dort.

Samstag, 15.09.2018

Vor unserem Stellplatz ist die Straße entlang ein Flohmarkt für Motorräder. Tomi freut sich über die alten Motorräder und die Typen, die kaufen und verkaufen. Wir fahren nach Luthernbad am Ende eines Tales. Dort wandern wir ein bisschen hinauf, Richtung Napf, ich merke, dass ich null Kondition habe. Zur Belohnung – für’s Schaufen? – gönnen wir uns im Gasthaus einen Kaffee und eine Süßspeise mit Baiser, Eis und Sahne. Mmmmh! Tomi: Haha, gönnen wir uns! Die Wahrheit ist: Daggi gönnt sich! Da der Übernachtungsplatz gut war, stellen wir unser Auto wieder dort ab. Ein Bummel in die Altstadt und auf dem Rückweg bleiben wir bei drei Männern mit einem uralten VW-Bus hängen. Sie wollten uns Motoradteile verkaufen, stattdessen setzen wir uns dazu und trinken mit ihnen ein Bier und erzählen. Und wenn sie nicht nach Hause gemusst hätten, würden wir immer noch sitzen.

mit Moni und Roger am Dammagletscher

Sonntag, 16.09.2018

Gegen Mittag erreichen wir Altdorf am Vierwaldstätter See. Hier wohnen Moni und Roger, auch die haben wir in Australien kennengelernt und ein paar Mal getroffen. Wir freuen uns, die Beiden wieder zu sehen. Wir machen mit ihnen einen Ausflug zum Dammagletscher und laufen anschließend noch eine Runde an ihrem See. Nach einem Grilli und einem Bierli legen wir uns bei ihnen auf die nagelneue Gästeluftmatratze. Vorher verabschieden wir uns noch von Roger, er muss morgen früh raus.

Montag, 17.09.2018

Nach einem gemütlichen Frühstück mit Moni müssen wir uns auch von ihr verabschieden. Wir wollen von Altdorf über den Sustenpass. Es geht durch ein schönes Tal, links und rechts die hohen Berge. Der Pass liegt 2224m hoch und es ist kühl.

Außergewöhnlich: Am Sustenpass sehen wir drei australische MG auf dem Weg von Australien nach England!

 

Eiger, Jungfrau oder Mönch?

Nach einem kurzen Spaziergang geht es wieder hinunter, auch hier wieder durch ein grünes Tal. Beim Brienzersee biegen wir ab nach Grindelwald. Wir sehen hohe Bergmassive, Jungfrau, Mönch und Eiger. Die höchsten Berge der Schweiz. Wir verlassen das touristische Grindelwald und bleiben auf einem kleinen Campingplatz und beschließen den sonnigen Tag mit einem schönen Sonnenuntergang.

Dienstag, 18.09.2018

Die Wolken hängen morgens so tief, dass wir die Besteigung der Eiger Nordwand auslassen. Stattdessen fahren wir am Thuner See entland ins Simmental. Ein grünes, weites Tal, kaum Verkehr und immer eine tolle Aussicht. Am Jaunpass – 1509m hoch, steigen wir ein bisschen hinauf und sehen vor uns ein Bergmassiv. Alles ist ruhig, nur das Bimmeln der Kuhglocken hören wir. Ein toller Ausblick, die Sonne scheint. Wir finden eine Menge Blaubeeren, das gibt eine gute Nachspeise mit Mascarponecreme. Nicht weit, in Jaun, stellen wir unser Auto auf dem Parkplatz eines Skiliftes ab und bleiben über Nacht.

Mittwoch, 19.09.2018

Nachdem wir uns doch ein Wapperl gekauft haben, fahren wir zügig auf der Autobahn über Lausanne und Genf zur Grenze nach Frankreich.

 

 

Published inSchweiz

2 Comments

  1. Hallo ihr zwei
    Wir haben uns sehr über euren Besuch gefreut.
    Es war einfach toll, euch wieder zu treffen und mit euch zu ratschen 😉
    Wir freuen uns, eure Reise mitzuverfolgen und
    wünschen euch bei eurem Abenteuer
    ganz viel Spass.
    Moni & Roger

  2. Diane

    Es ist so schön wieder Eurem Bericht lauschen zu dürfen (auch wenn’s sau schön war, Euch, bzw. Dich, liebe Dagi, wieder zu sehen). Dieser Zufall mit den Australiern auf dem Weg in die UK ist ja lustig!

    Und Eure Fotos wieder: Einfach nur toll!

    Weiter so!

    Lieben Gruss
    Diane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.