Springe zum Inhalt

Marokko 11 – Tafraoute, Tiznit, Guelmim

Samstag, 22.12.2018

Bevor wir uns auf dem Campingplatz niederlassen, drehen wir eine Runde durch das Ammelntal. Ein 15 km langes, fruchtbares Tal mit ehemals 26 Dörfern im  Anti-Atlas. Im Norden wird das etwa 1000 m hochgelegene Tal von einer 1500–1700 m hohen Felswand begrenzt; dahinter ragen die Berge bis 2360 m auf. Hier wachsen auch jede Menge Arganbäume, das Öl kann man überall kaufen. Und einige Mandelbäume blühen schon.

Wir stellen uns neben dem Campingplatz auf das nicht ummauerte Gelände. Dort stehen schon einige Wohnmobile, alles „Grey Nomads“, die länger unterwegs sind. Da passen wir ja ganz gut hin. Wir haben eine wunderschöne Aussicht auf die Felsen, es gibt morgens einen schönen Sonnenaufgang und abends sind die Berge rot vom Sonnenuntergang. Einfach toll!

Der Ort ist in 5Minuten erreicht, wir können die Wäsche zum Waschen wegbringen, einkaufen, Kaffee trinken und essen gehen.

Montag, 24.12.2018

Der Weihnachtsstress holt uns ein. Wir müssen unsere Wäsche abholen, auf dem Markt einkaufen gehen und uns ausruhen für den anstrengenden Abend. In einem kleinen Restaurant, mehr das Wohnzimmer einer Familie, bekommen wir Suppe und Salat, danach eine Spezialität, Pastillo, ein dünner knuspriger Teig gefüllt mit Hühnchen und Gemüse. Obendrauf Zimt und etwas Zucker. Sehr speziell! Aber gut. Und Kuskus mit drei verschiedenen Fleischarten. Wir sind richtig satt und haben dazu einen Rotwein genossen, den hat uns Gunter besorgt, ein Österreicher, der mehr oder weniger hier lebt. Zurück zum Platz erwarten uns die anderen Camper mit einem Lagerfeuer. Da sitzen wir noch zusammen, bis der Rauch mich vertreibt.

Mittwoch, 26.12.2018

Wir müssen los. Das ist wieder so ein Ort, von dem muss man sich losreißen, sonst kommt man garnicht weiter! Es geht über eine gute Teerstraße Richtung Tiznit. Sie ist einspurig, kurvig und führt durch’s Gebirge.

Nachmittags sind wir in Tiznit, dort stellen wir uns auf den Campingplatz direkt an der Altstadt. Ein großer Platz, voller französischer Wohnmobile. Das gefällt uns garnicht, aber für eine Nacht bleiben wir. Die Medina ist voller kleiner Läden, zum Essen gibt es wenig. Wir probieren eine Schneckensuppe, eine Tasse für 10Cent! Sehr würzig und scharf. Tomi darf nicht daran denken, dass da Schnecken ausgekocht wurden! Aber er probiert und es schmeckt ihm sogar.

Donnerstag, 27.12.2018

Wir verlassen Tiznit und da kommen uns Uschi und Reinhold mit ihrem Sprinter entgegen. Natürlich bleiben wir stehen und tauschen uns aus. Aber wir wollen weiter und fahren über die N1 nach Guelmim. Sehr viel Verkehr, viele Laster. Hinter Guelmim gibt es einen großen Supermarkt, einen Marjan. Dort kaufen wir ein, hier gibt es auch Wurst und Käse. Zum Übernachten fahren wir auf einen Campingplatz, sehr einfach, niemand steht hier. Aber er ist schön bepflanzt und wir sind morgen Abend mit einem jungen Pärchen aus München zum Spagetti-Essen verabredet.

Freitag, 28.12.2018

Haushaltstag, Ruhetag. Um 19:00Uhr kommen Lara und Alex von ihrem Motorradausflug. Die zwei haben wir auf dem Supermarkt-Parkplatz kennengelernt und sie spontan zum Essen eingeladen. Anschließend gibt es noch ein Lagerfeuer.

 

Published inMarokko

Ein Kommentar

  1. Hanna

    Hallo ihr,
    wie immer super schöne Bilder und tolle Erlebnisse. Hier ist scheint die Sonne nur alle 5 Tage einmal. Also genießt die schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.