Springe zum Inhalt

Marokko 15 – Sidi Kaouki, Essaouira

Dienstag, 15.01.2019

Von Marrakesch müssen wir uns erholen, außerdem kränkelt Tomi. Wir bleiben noch auf dem schönen Campingplatz, es wird uns nicht langweilig, überall gibt es Gelegenheit zum Ratschen.

Donnerstag, 17.01.2019

Der 12. Geburtstag des Campingplatzes wird heute gefeiert. Und alle sind eingeladen. Vormittags werden die Tische eingedeckt und die Franzosen sitzen schon in den Startlöchern. Wir setzen uns zu Gitti und Günter und es gibt gute Sachen zum Essen. Jede Menge gebratene Sardinen und ein großes Salatbuffet. Die Franzosen haben schon einige Flaschen Wein intus und als die Musik anfängt, wird getanzt und gesungen. Später gibt unser Tischnachbar eine Runde in Alkohol eingelegte Himbeeren aus, die Stimmung ist gut. Hier ein paar Fotos von Günter, wir dürfen sie netterweise verwenden.

Freitag, 18.01.2019

Tomi geht’s heute etwas besser, wir fahren weiter. 150km über die Landstraße nach Essaouira. An der Küste weht ein starker Wind, als wir einen Stellplatz am Leuchtturm bei Sidi Kaouki südlich von Essaouira anschauen, bläst’s uns fast von den Klippen. Wir suchen uns am Strand einen Platz, aber die kleinen Dünen, wo man stehen kann, sind total vermüllt. Außerdem weht es uns den Sand in’s Auto. Deshalb stellen wir das Auto oberhalb der Straße mit Blick auf’s Meer auf einem sehr einfachen Campingplatz beim Ort Sidi Kaouki ab.

Samstag, 19.01.2019

Nachts läßt der Wind nach und erst gegen Mittags wird er wieder stärker. Und es fängt an zu regnen. Bei einem Strandspaziergang bemerken wir, dass auch der Strand vermüllt ist. Genauso zwischen den Restaurants und den Häusern im Ort liegt der Müll.

Montag, 21.01.2019

Tomi geht’s zwar nicht besser, aber wir wollen  nicht länger auf diesem verkommenen Campingplatz bleiben. Weit ist es nicht bis Essaouira, an der Hafenpromenade finden wir einen Parkplatz. Essaouira ist ein sehr netter Ort, sauber, zwar touristisch, aber niemand bedrängt uns und will was verkaufen. In Ruhe können wir durch die Gassen schlendern, im kleinen Fischmarkt in der Medina kaufen wir für 6€ zwei Doraden und lassen sie uns in einem Restaurant über der Straße grillen. Mit Salat und Pommes ein feines Mittagessen. Lange dauert unser Spaziergang durch die Stadt nicht, Tomi ist erschöpft.

Eine kleine Straße führt uns nach Norden, in Moulay Bouzerktoun finden wir am Strand einen ruhigen Stellplatz. Hier ist sehr viel schöner, es stehen auch ein paar Wohnmobile da, aber keine solchen Massen wie in Sidi Kaouki. Der Strand ist relativ sauber, es gibt viele Surfer und Kiter. Leider bläst wieder so ein starker Wind, dass wir die Aussicht vom Wohni aus genießen müssen.

Dienstag, 22.01.2019

Wir wachen heute erst um halb zehn auf und nach einem Strandspaziergang kommen wir spät los. Die ganze Strecke begleitet uns saftiges Grün, überall arbeiten die Leute auf den Feldern. Kurz vor Safi ist ein starker LKW-Verkehr und wir biegen auf eine kleine Straße ab. Erst schmal geteert, dann ein Feldweg von der schlimmsten Sorte. Ausgefahrene Spuren, Löcher über Löcher. In Bouguedra gehen wir nachmittags in einem Restaurant zum Essen. Wir bekommen einen köstlichen Kuskus, gut gewürzt mit Gemüse und Hühnchen. Es ist grad Markt und wir kaufen noch ein bisschen ein. Danach geht’s 50km auf der N1 nach Norden.

Published inMarokko

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.