Springe zum Inhalt

Frankreich, Spanien – auf den Spuren der Tour de France, Ordesa-Nationalpark

Montag, 23.09.2019

Nachdem es gestern den ganzen Tag geregnet hat, haben wir die Fahrt über die Pässe der Tour de France auf heute verschoben. Und es ist perfekt. Die Sonne scheint, es ist wenig Verkehr und wir können die kurvenreiche Fahrt genießen. Der erste Pass, den wir überqueren, ist der Col d’Aspin, 1489m.

Nach ein paar kleinen Dörfern und vielen Kurven passieren wir den Col du Tourmalet, den Königspass der Tour de France. 2115m hoch. Hier wandern wir zu einem kleinen See bei der Wetterstation, es ist windig und frisch, so dass wir uns eine Abkühlung im Bergsee ersparen.

76km weiter rauf und runter erreichen wir den Col du Soulur, wo wir in 1474m Höhe auf dem Plateau mit einigen anderen Wohnmobilen übernachten. Hier können wir Geier beobachten, sie kreisen in der Höhe und dann sehen wir bestimmt 50 Tiere gegenüber dem Parkplatz auf dem Hügel sitzen. Es sind große Vögel, die Spannweite kann bis zu 2m betragen. Nachts kommt ein starker Wind auf und der Lärm lässt uns nicht schlafen.

Dienstag, 24.09.2019

Bei Sonnenaufgang bekommen wir Besuch von Mutter Esel mit ihrem Jungen. Sie sind neugierig und wollen wohl etwas zum Naschen.

Außerdem laufen hier Kühe, Schafe und Pferde frei herum, beim Fahren muss man bei den Kurven immer auf ein Hindernis gefasst sein.

Über den Col d’Aubrisque, 1709m, überqueren wir die Grenze zu Spanien beim Col du Pourtalet, 1794m. Immer noch sind wir auf der Spur der Tour de France. Es sind viele Rennradfahrer älteren Semesters (70+) mit flatternden Trizeps unterwegs, Respekt !

Zum Übernachten fahren wir ein Mini-Sträßchen zu einem Stausee. Dort sind wir ganz allein und die Nacht ist sternenklar und absolut ruhig.

Mittwoch, 25.09.2019

Wir wollen in den Ortesa-Nationalpark und fahren in den kleinen Ort Torla. Da gibt es ein Informationszentrum und wir bekommen eine Übersichtskarte des Gebietes. Jetzt sind wir 12 Tage unterwegs und gehen heute das erste Mal auf einen Campingplatz. Im Gebiet des Nationalparks darf man nicht frei Campen. Aber der Platz ist sehr schön und sauber und liegt fußläufig beim Ort. Hier findet am Wochenende ein Berglauf statt.

Donnerstag, 26.09.2019

Unsere erste Wanderung führt uns heute steil in die Höhe, mein Kreislauf macht mir zu schaffen und nach 1 ½ Stunden Aufstieg kehren wir wieder um.

Freitag, 27.09.2019

Die heutige Wanderung geht zuerst am Rio Arazas entlang, wir treffen auf kleine und große Wasserfälle und tiefe Schluchten. Teilweise ist der steinige Weg recht steil, dann wieder angenehm flach. Nach 3 Stunden erreichen wir den Kessel und sehen dort den großen Wasserfall. Mir reicht’s eigentlich schon, aber wir müssen den Weg ja wieder zurück. Eine lange Pause mit Brotzeit stärken mich und langsam machen wir uns auf den Rückweg. Mit uns sind einige Wanderer unterwegs, aber es verläuft sich und man kann sich garnicht vorstellen, dass man hier im Sommer im Gänsemarsch dahinläuft. Die Temperatur ist angenehm, weite Strecken gehen durch den Wald.

Published inFrankreichSpanien

2 Comments

  1. gisela

    hallo Ihr Beiden, voller Sehnsucht begleite ich euch bei eurer Reise… und wieder die herrlichen Bilder. Wunderschön. Meine lieben Nachbarn hier im Haus, Birgit und Jürgen brechen morgen auf, auch Richtung Marokko. Vielleicht trefft ihr sie ja, rein zufällig. sie fahren mit einem dicken schwarzen Ford und Zeltaufbau.
    Falls ihr mal einen netten Single MAnn trefft, der sich nach einer Mitfahrerin sehnt, sagt Bescheid!!! :-))
    alles Liebe aus der Wiesn Hauptstadt

  2. Diane

    Ne ne ne. Ich bin fertig! Wie kann man nur so himmlische Fotos produzieren????? Also gut, im vorherigen Bericht war das wohl schon mal ein Geier und kein läppischer Falke. Und überhaupt, die Geier!!! Das Gebirge, die Wasserfälle, die entzückenden Esel, Llamas vor dem Gebirge, der Kletterer…. der Wahnsinn!

    Weiter so!!!

    Liebe Grüsse, Bussis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.